ŽEN - I onda je sve počelo

Debut album, CD

Recorded in Zagreb
at Kramasonik Studio
by Hrvoje Nikšić & Neven Marinac
Produced by:
Hrvoje Nikšić & Luka Grubišić Čabo
Production: živ žar žur
Mastered by: Carl Saff


Release-Date: 11/05/2013

UNREC 05
 
  ŽEN - Ton i broj
Listen to all songs on bandcamp...

Artwork and Cover design (by Eva Badanjak):
1. Nije se desilo
2. Voda je more
3. Slučaj No. 3583
4. Iskrenost je posebna
5. Sve ostaje nakon nas
6. Ton i broj
7. Šuma, mačka, gospoda i prozor
8. Ja sam uvijek na istoj liniji
   


Eva Badanjak (guitar, synth, vocals)
Sara Ercegović (drums, vocals)
Ivona Ivković (bass)

Additional synths: Hrvoje Nikšić


"Bereits seit 2009 ist diese kroatische Band unterwegs und davon abgesehen, dass man in der Muttersprache singt, fällt vor allem die brilliante Rhythmusgruppe ins Gewicht. Vom Stil her fusioniert man SONIC YOUTH zur "Daydream Nation"-Ära mit britischen Elementen der Wave-Bewegung, wobei man den Brückenschlag von JOY DIVISION zu THE EDITORS ganz gut hinbekommt. Trotz der deutlichen Spuren, die von den benannten Combos hinterlassen wurden, sind ŽEN aber unheimlich eigenständig. Eva, Sara und Ivona machen wirklich ihr ganz eigenes Ding. "Voda je more" beginnt mit ätherischem Wasserplätschern und die filigranen Gitarrenparts erinnern auch etwas an die Norweger HYPERTEXT. Dieser schon recht verträumten Sache setzt man dann noch spacige Synthies auf und avanciert damit zum absoluten Geheimtipp. Beinahe 45 Minuten noisiger Shoegaze-Kram, der auch ALCEST-Fans gefallen dürfte. In "Slucaj No.3583" wird es dann etwas Jean Michel Jarre-lastig und man stößt in Prog-Gefilde vor. Echt total eigenstädnig und zu hundert Prozent nicht berechenbar. "Iskrenost je posebna" kombiniert die Keys des GRAUZONE-Songs mit psychedelischen Gitarren in bester DEWOLFF-Manier, das nenne ich mal einen Rundumschlag. Man setzt sich zwischen die Stühle, aber irgendwie funktioniert das Album trotzdem. Einfach mal antesten und bei Gefallen die LP bestellen. " (ThEb, With love, the underground, March 2014)

"Für mich eindeutig eine der spannendsten Neuentdeckungen 2013! Wobei - ganz zufällig ist diese "Entdeckung" natürlich nicht, haben Žen ihr Debutalbum doch auf Unrecords, dem noch jungen Wiener queer-feministischen Lieblingslabel veröffentlicht, deren bis dato fünf Releases allesamt außergewöhnlich und hörenswert sind. Im Mai 2013 haben Žen mit den Label-Kolleg_innen MuttTricx eine Double-Release-Party gefeiert und seither auch eine gemeinsame Tour bestritten. nach Veröffentlichung der CD im Frühjahr erscheint das Album nun im Herbst erfreulicherweise auch auf Vinyl. Ihrem Mix aus Rockmusik in klassischer Gitarre-Bass-Schlagzeug-Formation mit Synthiesounds, dem Einsatz von Verzerrern und viel Hall verdanken Žen ihre Einordnung ins Postrock-Genre. Vergleiche mit Bands wie Tortoise und auch Trans Am bieten sich zum Beispiel an. Dabei präsentiert sich die Band aus Zagreb als audiovisuelles Gesamtkunstwerk, deren Konzerte stets mit Visuals untermalt werden. Das passt dann auch wie der Ölscheibenprojektor auf den stellenweise hier zitierten Psychedelic und Space Rock. Jedoch dürften an dieser Platte nicht nur Freund_innen der bisher aufgezählten ("eher" männerlastigen) Genres, die Žen hier auf erfrischende Weise aufmischen, ihre Freude haben, sondern auch das der Riot-Grrrl-Bewegung nahestehende Indie-Rock-Publikum. Lieblingsnummern sind für mich die episch angelegten "Voda je more" und "Ton i broj", die - wie es überhaupt die 8 Stücke von "I onda je sve počelo" auszeichnet - nach und nach immer mehr an Intensität zulegen. Žen spielen besten Kopfnicker-Gitarren-Synthie-Rock zum Wegträumen. Ein stimmiges und vielschichtiges Album zum von-vorne-bis-hinten-durch-und-immer-wieder-Anhören!"
(Bernadette Schönangerer – fiber, Dezember 2013)

"Lieblingsplatte! Mit erfrischend lockerer, nach vorner treibender Groove und schönen Postrockgitarren eröffnet sich ein wunderschönes Klangerlebnis. Žen aus Zagreb überzeugen auf ihrem unglaublich vielschichtigen Tonträger. Das Debüt des Trios, eingespielt mit Drums, Bass, Gitarren, Synths und Gesang, glänzt! Es funkelt auch noch in einer zwar positiv stimmigen, aber dennoch präsenten Melancholie. Das Uptempo-Schlagzeug lässt mich permanent mitwackeln. Die Gitarren verzaubern mit feinsten Soundgebilden, mit schönen Hall-Effekten und schieben durchaus auch mal an! Der Bass legt einen unverzichtbaren (Sound-)Teppich, und wenn dann noch die selten eingesetzten Synths in Einsatz kommen, phuuu, dann schiebt es den Sound in weitere Dimensionen. Dafür agieren die Stimmen leicht im Hintergrund. Žen scheuen auch nicht vor experimentellen und leicht sperrigen Einschägen zurück, ein Hauch von Tortoise schwingt immer wieder mit. Und die letzte Nummer, Ja Sam Uvijek Na Istoj Liniji, könte nicht besser positioniert sein, sie ufert in eine Posrockhymne aus, hinter der sich Mono sogar in ihren besten Zeiten verstecken müssen! Liebe Leserin, lieber Leser, ich liebe diese Platte!" (mr. ri – Freistil, August/September 2013)

"Eva Badanjak, Sara Ercegovic, Ivona Ivkovic i Tanja Minarik (vizuali), za sebe kažu da stvaraju post math synth electro dreamy psy rock. I nisu daleko od istine osim što je njihov album 'I onda je sve pocelo' možda i najugodnije diskografsko ostvarenje ove godine. Dakako i jedan od najboljih ovogodišnjih albuma. [...]"
(D.Jagatic - tportal.hr, August 2013)

"I evo, nakon 7 punih godina rada su dogurale do prvog zvanicnog albuma koji je sniman i stvaran cak dvije sezone što neminovno govori o pomnom detaljiziranju svih parametara kako bi prvijenac bio 'cakum-pakum' djelo s kojim ce se cijelog života ponositi. 8 pjesama u klasicnom opsegu od 45 minuta, taman pogodnih za vinil (ipak je objavljen samo cd), vode specijalno ilustriranu, pa i sofisticiranu pricu u cijem se središtu nalazi maštovita feminizirana fabula koja otklanja sve one zablude i predrasude o emocijama istospolnih partnera." (terapija.net, june 2013)

"Bend Žen do sada je odsvirao preko stotinu koncerata po Hrvatskoj, Srbiji, Makedoniji i Austriji, a njihovu kvalitetu prepoznao je becki label Unrecords pod kojim su izdali svoj album prvijenac „I onda je sve pocelo“. Procitajte malo više što Žen kaže o sebi, a citajte pomno jer Žen Vam putem Queer.hr-a dijeli jedan primjerak njihovog svježe napravljenog albuma." (Interview with queer.hr, may 2013)

Žen connects female energy, a variety of chocolate bars, beer bottle caps, sounds from nature, hot ketchup and multicolored flowers and creates a doughey mass that creeps into instruments and exits through amplifiers and speakers.

In 2008, the trio released their first demo, followed by the EP, Nešto ispred tebe (Something in front of you), a year later. Now, Žen are releasing their first longplayer on Unrecords. The album will be released also on vinyl in autumn.

Žen is a consequence of a little probable collision of a few excentric comets that, according to the rule saying statistics are always wrong, happened in 2006. This galactic event, that went by the name of Ž/BUKA, expanded, developped, made noise, whimpered, collected some experiences, went through certain phases of musical expression, changed a lot of colors and finally learned how to fly.

In the abstract time dimension of the universe, to reptile and earthlings accepted as the number 2009, the flying Ž/BUKA collided with a Russian satellite, exploded and assumed a bodiless state that goes by the name of Žen.


Double Release Party MuttTricx + Žen 11/05/2013
Ragnarhof, Vienna



[Click to enlarge]

Links:
http://unrecords.me/zen
https://www.facebook.com/pages/Žen
http://xzen.bandcamp.com


 

  bandcamp
facebook
soundcloud
youtube
 
GET OUR NEWSLETTER: